Pressemitteilung – 6. September 2018

Berlin – 06. September

Deutschland ist nicht das Silicon Valley – und das ist gut so. 

Der #startupnextdoor Wettbewerb zeigt: Deutsche gründen anders. Nicht der schnelle Profit zählt, sondern wirkliche Bedürfnisse der Gesellschaft stehen im Fokus

Mit dem #startupnextdoor Demo Day präsentierte ProjectTogether zusammen mit MINI Deutschland eine neue Generation von jungen Gründern, die die Startup-Kultur in Deutschland langfristig prägen werden.

Vergangenen Donnerstag stellten 15 Visionär*innen der #startupnextdoor Challenge im WeWork Ku’damm sowohl dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie als auch einer Jury aus Startup-Fachleuten und Unternehmern ihre Visionen für das Zusammenleben in der Stadt vor. Ziel des Wettbewerbs war die Suche nach Lösungen für das urbane Leben der Zukunft.

Aus über 100 Bewerbungen wurden 15 Finalist*innen zum Demo Day eingeladen, um ihre Ideen einem Publikum von über 120 Gästen vorzustellen. Als Sieger gingen Startups hervor, die einen besonderen Schwerpunkt auf soziale und nachhaltige Aspekte legen. Zwei Startups gewannen einen Besuch beim Startup Accelerator URBAN-X von MINI und Urban Us in New York.

Free Space ist eine internationale Flatsharing-Plattform, die es Reisenden ermöglicht, leere Wohnungen von verreisten Freunden und Bekannten zu nutzen und die eigene Unterkunft im gleichen Zeitraum zur Verfügung zu stellen. Natalie Koerner hat die Idee während ihres Architektur-Studiums entwickelt.

Der UrmO (Urban Mobility) soll ein klappbares, selbstbalancierendes Kleinstfahrzeug bieten. Durch die Reduktion des Gewichts und der Größe ist es möglich den UrmO auch in den öffentlichen Verkehrsmittel oder im Auto zu transportieren und stellt Elektromobilität in den Städten der Zukunft in den Vordergrund. Mit dem UrmO kann der Nutzer kurze Wege, die sog. „Last Mile“, durch die Stadt effizienter zurücklegen. Mitten im Herzen von München entwickeln die drei Gründer Felix Ballendat, Sebastian Signer und Jakob Karbaumer den UrmO.

Beide Startups sehen Circular Economy als wichtigen Teil von wirtschaftlichen Prozessen und erarbeiten neue Lösungen für innerstädtische Mobilität und kreative Raumnutzung.

Der Publikumsfavorit war Alessandro Cocco von ReCycleHero. Das Unternehmen möchte sozial Benachteiligten wie Langzeitarbeitslosen, Wohnungslosen und Geflüchteten bei der Integration in Job und Gesellschaft unterstützen. Ihre Aufgabe: Mit dem E-Lastenrad Altglas abholen und entsorgen.

Der Mittelstandsbeauftragte der Bundesregierung: „Die 15 Start-ups von #startupnextdoor zeigen die Innovativkraft der deutschen Gründerszene. Sie zeigen, was deutsche Start-ups ausmacht: gute unternehmerische Lösungen für reale Probleme. Nicht der kurzfristige Gewinn zählt, sondern das nachhaltige Geschäftsmodell. Das sollte Vorbild für alle Gründerinnen und Gründer sein. Bei solchen Start-ups freue ich mich, wenn sie zum Einhorn werden.“

ProjectTogether-Mitgründer Philipp von der Wippel, der Anfang September die Rolle des Geschäftsführers bei ProjectTogether übernommen hat, ergänzt: „Deutschland ist nicht das Silicon Valley – und das ist gut so. In Deutschland gründen wir anders.“ Er wies außerdem auf den hohen Frauenanteil bei den jungen Gründern hin: „Deutschlands Gründer-Nachwuchs ist durchschnittlich 24 Jahre alt und weiblich.“

Kooperationspartner MINI Deutschland begleitet die Sieger in den kommenden Monaten bei der Umsetzung ihrer Ideen. Wolfgang Büchel, Leiter MINI Deutschland: „Der Mut Neues zu wagen, Fehler zu machen, und schnell zu lernen zeichnet Startups in der schnelllebigen Welt von heute aus. Diese Herangehensweise junger Gründer kann auch Inspiration für die Führungskräfte von MINI Deutschland sein. Aus unserem Führungsteam werden 15 Mitglieder die ausgewählten Startups über 6 Monate als Coaches begleiten. Keine Studie könnte den Kulturwandel für Manager so verdeutlichen, wie die gewonnenen Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit jungen Gründern.“

Auch WeWork unterstützt die Gründer auf ihrem Weg. Wybo Wijnbergen, General Manager von WeWork Northern Europe betonte beim #startupnextdoor Demo Day: „Bei WeWork stehen Gemeinschaft und die Förderung von Innovation und Unternehmergeist im Zentrum unseres Schaffens, daher freuen wir uns, mit ProjectTogether eine wachsende Community zu unterstützen, die diesen Gedanken teilt. Wir möchten nun alle teilnehmenden Startups einladen, bei unseren WeWork Creator Awards um weitere Mittel zu pitchen, um ihre Ideen zu realisieren.“

Starke Partner wie MINI Deutschland und WeWork an der Seite von ProjectTogether zu haben ist für Geschäftsführer und Mitgründer Philipp von der Wippel ein wichtiger Schritt, die motivierte Community an jungen Gründern weiter auszubauen: „Nie zuvor hatten wir bei ProjectTogether diese einzigartige Chance, Gründer so intensiv zu begleiten und mit starken und motivierten Partner aus der Wirtschaft auf das nächste Level zu heben. Dies gibt uns Möglichkeit, Gesellschaft und Wirtschaft zusammen zu denken und eine neue Startup-Kultur in Deutschland zu etablieren, getrieben von jungen, motivierten Machern.“

Die 15 #startupnextdoor Finalisten werden außerdem Teil der ersten Startup-Kohorte bei ProjectTogether.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top