Presse

Giving publicity to stories of change

You report on socially relevant and transformational issues? We can provide input for plenty of highly topical stories. We would be happy to add you to our press mailing list – just send us a short message.

If you have any questions about ProjectTogether and our activities, Johannes Tödte looks forward to receiving your email.

Press contact:
Johannes Tödte

Press releases

Hier gibt es noch keine Beiträge.
Loading...
Mehr laden

About ProjectTogether

ProjectTogether is a nonprofit organization that drives social transformation. For this purpose, ProjectTogether creates new alliances and coordinates them in the joint development of solutions for urgent challenges such as climate change, the corona pandemic, digitization, flight or social cohesion. Partners from society, politics, and business test instruments and methods for a transformative society such as open social innovation, citizen participation, real-life laboratory or collective funding.

Since its founding in 2015, ProjectTogether has supported more than 2,000 social initiatives and impact startups and involved tens of thousands of citizens, several federal ministries, eleven state governments and 60 municipalities in eleven innovation programs and participation processes such as #WirVsVirus and UpdateDeutschland. Several times, the German government has taken over the patronage of ProjectTogether's activities, most recently in 2022 for Alliance4Ukraine, an alliance of over 400 organizations from civil society, government, and business to support refugees. Currently, ProjectTogether also runs the Farm-Food-Climate Challenge, an innovation platform for agriculture and nutrition, and Circular Futures, the real-life laboratory for the circular economy of tomorrow.

Press Photos

Photos: Samuel Groesch

Latest News on Social Media

🚀 „Kollaborative LernLabs in den Werken der DB Fahrzeuginstandhaltung GmbH”

Dieses Collective-Action-Projekt (CAP) setzen die DB Fahrzeuginstandhaltung GmbH, der @anuhessen und Wissenschaftler:innen der Hochschule Anhalt um.

💬 „Viele Konzerne suchen nach Wegen, eine ...diversere Belegschaft für sich zu gewinnen. Mit unserem Projekt möchten wir insbesondere unterrepräsentierte Gruppen, wie beispielsweise junge Frauen, für technische Berufe bei der Deutschen Bahn und dem Mobilitätssektor gewinnen. Studierende, Azubis, Mitarbeitende der Deutschen Bahn und weitere bauen LernLabs aus Recyclingmaterialien, die zu Lernorten, mit entsprechenden Bildungskonzepten, entwickelt werden. Diese LernLabs werden für kreative Lernprozesse, Weiterbildung von Azubis und Bestandsmitarbeitende genutzt und für die Gesellschaft (Initiativen, Vereine, Bildungseinrichtungen und mehr) geöffnet. Dadurch sollen potenzielle Nachwuchskräfte in der schweren Instandhaltung und für nachhaltige Mobilität gefunden und ausgebildet werden.“

🙌 Entstanden ist das Projekt während unserer Allianzbildungsphase von #10000Tage durch die Zusammenarbeit von Dr. Ulrike Engel-Ziegler und Anabell Specht (beide DB Fahrzeuginstandhaltung GmbH), Jennifer Gatzke und Tina Beutel (beide (ANU Hessen e.V.), Prof. Vesta Nele Zareh (Dipl.-Ing. für Stadtplanung an der Hochschule Anhalt - FB3 - Architektur, Facility Management und Geoinformation Dessauer Institut für Architektur und Facility Management) und Melina Rocke (Hochschule Anhalt - FB3 - Architektur, Facility Management und Geoinformation Dessauer Institut für Architektur und Facility Management).

➡️ Du hast eine konkrete Idee, die dem CAP noch mehr Wirkung verleiht? Du arbeitest in einem relevanten Bereich und möchtest zu dem CAP beitragen? Dann melde Dich direkt bei den beteiligten Personen. Sie freuen sich, von Dir zu hören.

💡 Nice to know: 10.000 Tage ist unsere Mission für die Mobilisierung von Klima-Fachkräften in Zusammenarbeit mit dem @bmbf.bund. Unter einem CAP verstehen wir Lösungen, die niemand alleine schaffen kann, von welchen aber viele profitieren.

#ProjectTogether #Klimajobs

11. April 2024

🙌 Sieben kommunale Innovationen wurden mit dem Siegel „Bewährt vor Ort“ ausgezeichnet.

Wir haben das Siegel zum ersten Mal im Namen von Re:Form und gemeinsam mit dem Deutschen Städte- und Gemeindebund vergeben. Unser Ziel ist es, bewährte Lösungen aus der Praxis deutscher ...Verwaltungen sichtbar zu machen und in die Breite zu bringen. Unter allen Bewerbungen hat eine überparteiliche Jury aus Verwaltungspraktiker:innen die Lösungen ausgewählt:

🟣 Mobile Retter e.V.: eine Smartphone-basierte Ersthelfer-Alarmierung, die medizinisch qualifizierte Ersthelfende schnell zu Notfällen außerhalb von Krankenhäusern führt, um Leben zu retten und die Überlebenschancen bei Herz-Kreislauf-Stillständen zu verbessern.

🟣 Integreat: eine App für lokale Informationen in mehreren Sprachen, ein Angebot von Verwaltungen an zugewanderte Menschen. Neuzugewanderte erhalten so einen erleichterten Zugang zu wichtigen Informationen und Ressourcen in der neuen Umgebung.

🟣 Kommunale Entwicklungsbeiräte: ein Bürgerbeteiligungsformat, das die Zusammenarbeit zwischen Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Zivilgesellschaft fördert, um nachhaltige Lösungen für die Herausforderungen unserer Zeit zu entwickeln.

🟣 IQ – Innovativ und quervernetzt: eine Initiative für die bessere Zusammenarbeit auf horizontaler Ebene und mehr Agilität in der kommunalen Verwaltung, um auf komplexe Herausforderungen durch Digitalisierung, Globalisierung und demografischen Wandel effektiv zu reagieren.

🟣 Pioneers4BB: ein Fellowship-Programm für den Austausch von Ministeriumsmitarbeiter:innen und externen Expert:innen. gemeinsam erarbeiten Sie Ideen und Ansätze für eine moderne und nutzerorientierte Verwaltungspraxis.

🟣 Strategie für ein gutes Ankommen im Kreis Düren: ein umfassender Ansatz zur Unterstützung von Neuzugewanderten bei der Integration, der auf eine enge Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Behörden und der Zivilgesellschaft setzt.

🟣 Lokalprojekte: ein Programm, das Fachkräfte aus Wirtschaft und Gesellschaft in kommunale Verwaltungen bringt, um lokale Herausforderungen durch agile Projektarbeit zu lösen und neue Arbeitsmethoden zu etablieren.

🎉 Herzlichen Glückwunsch an alle ausgezeichneten Projekte.

Und ein großes Dankeschön an die Mitglieder der Jury Elisabeth Kaiser, Alexander Handschuh, Ermana Nurkovic, Judith Horrichs, Johannes Rothmund, Eileen O'Sullivan, Dr. Birgit Kreß, Daniel Iliev, Thorsten Krüger, und Peter Parycek.

➡️ Hier geht es zur Pressemitteilung: https://projecttogether.org/pressemitteilung-bewahrt-vor-ort-siegel/

✅ Bewerbungen für die nächste Vergabe von „Bewährt vor Ort“ sind ab Herbst 2024 über die Website von Re:Form möglich.

#ProjectTogether #ReForm

Image for shared link
Pressemitteilung: „Bewährt vor Ort“ – Sieben kommunale Innovationen erhalten Siegel

Mit dem Siegel „Bewährt vor Ort“ zeichnen der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB) und Re:Form, eine neu geschaffene Allianz von...

projecttogether.org

10. April 2024

💫 Enita Ramaj, Country Communication Manager und Mitglied der Geschäftsleitung IKEA, unterstützt das Positionspapier Vielfalt ist Zukunft:

💬 „Wir sehen den Zugang zum Arbeitsmarkt als einen der wichtigsten Bausteine für eine gelingende Integration an. Wir engagieren uns, weil ...wir der festen Überzeugung sind, dass alle Menschen ein Recht auf Chancengleichheit und faire Behandlung haben. Vor diesem Hintergrund plädieren wir dafür, ihnen den Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt zu erleichtern – ohne Arbeitsverbote oder bürokratische Hürden.“

Warum hat IKEA bei dieser Initiative mitgewirkt?

➡️ Menschen aus über 130 Nationen arbeiten bei IKEA Deutschland, einige von ihnen haben Fluchterfahrungen gemacht. Seit 2016 setzt sich IKEA gezielt für Integration ein. Das Unternehmen ist davon überzeugt, dass eine offene Willkommenskultur nicht nur im öffentlichen Diskurs stattfinden darf. Es braucht politische Rahmenbedingungen und klare Bekenntnisse auf Unternehmensseite. IKEA ist ein humanistisches, werteorientiertes Unternehmen und steht für die Gleichbehandlung aller – unabhängig von ihrem Hintergrund.

📢 Führende Unternehmen, wie IKEA, Randstad und Generali haben sich, mit Unterstützung der Stiftung gegen Rassismus und #ProjectTogether, zusammengeschlossen und das Positionspapier Vielfalt ist Zukunft entwickelt. #Vielfalt und #Weltoffenheit sind genauso wie #Rechstaatlichkeit und eine funktionierende #Demokratie die Voraussetzungen für die #Freiheit und den #Wohlstand aller. Deshalb fordern wir von Politiker:innen:

🟠 Keine Arbeitsverbote für in Deutschland lebende Menschen (Stichwort: Duldung light).

🟠 Entfristung des aktuellen Chancenaufenthaltsrechts.

🟠 Agile und unbürokratische Verfahren durch eine bessere personelle Ausstattung der Botschaften und der Ausländerbehörden.

🟠 Rasche Visa-Erteilung und unbürokratisches Erteilen von Arbeitserlaubnissen.

🟠 Einen schnellen Familiennachzug, sowohl für Fachkräfte, als auch für Schutzberechtigte, damit die ganze Familie eine Perspektive bekommt.

🟠 Ein flächendeckendes Angebot an Integrationskursen, ohne lange Wartezeiten.

🟠 Unbürokratische Anerkennung von Abschlüssen und Berufserfahrung sowie Qualifizierungsprogrammen, die helfen, den Fach- und Arbeitskräftemangel in Deutschland zu lindern.

#VielfaltistZukunft

9. April 2024

Scroll to Top
Scroll to Top